My Blog List

Thursday, April 10, 2008

Deep blue sea - Underlining

die Jacke wächst...
Im nächsten Schritt habe ich mich mit der Technik des Unterlegens und gleichzeitigem Füttern in einem befasst. Die Reihenfolge wird hierzu etwas modifiziert, man näht von der hinteren Mitte aus los. Da der Schnitt Raglanärmel hat, ist er zum Ausprobieren der Technik eigentlich ideal.
Zuerst habe ich alle Schnittteile mit Ausnahme des Kragens und der Belege aus dem Organza zugeschnitten - eine recht flutschige Angelegenheit. Da durch das Verarbeiten der Stoff etwas "geschluckt" wird, habe ich 2 cm Nahtzugabe genommen.
Am Rückenteil wird die hintere Mittelnaht von Oberstoff und Organza rechts auf rechts gesteppt, anschließend werden beide Stücke aufeinandergelegt und - je nach Struktur des Stoffs - in oder dicht neben der Naht gesteppt. Vorher natürlich die Nahtzugaben bügeln, auch hier kann man sie entweder zu einer Seite, d.h. Stoff zu der einen, Organza zu der anderen, oder auch auseinander bügeln. Ich bevorzuge auseinander gebügelte Nähte.
Auf diese Weise arbeitet man sich Naht für Naht nach vorne durch. Bei meiner Jacke habe ich bei den Vorderteilen zuerst das Teil aus Organza untergeheftet und dann die Falten gearbeitet.So sieht sie also nun bisher aus:

Ich bin mit der Stabilität des Stoffes sehr zufrieden - er hat einen tollen Griff durch die Unterlage ohne seine weich fließende leicht gecrashte Eigenschaft einzubüßen, was mit aufbügelbarer Einlage der Fall gewesen wäre. Und ohne war es doch eher ein Blusenstoff und zu leicht für eine Jacke.
Some progress on the jacket....
Next step was to underline and sew in one step. Since this technique starts from the back seam working towards the front you have to modify the construction steps a bit. First I cut all pattern pieces except facings and collar from my organza - a really slippery experience. Since some of the underline fabric gets lost due to turn of cloth during construction I chosed a seam allowance of 2 cm.
First I stepped the center back seam in both, fabrich and organza, then I layd them left side on left side and fixed the seam by stitching two lines next to the seamline. This depends on the fabric you work with. If you don´t want to see a topstitching line you should stitch exactly in the ditch. Before you stich ironing of the seam allowance is essential of course. Here is everything possible - to one side, e.g. fabric to the left, organza to the right - or - as I prefer it - to press them flat. In this manner you work from back to front. This special pattern has raglan sleeves which is, as far as I can say now, very convient to test this technique.
As regards the front pieces I first basted the organza layer and then worked the pleats at the front line. I really like the way the fabric drapes right now. The organza layer gives support without decreasing the flow the fabric has, which could have been the case by using fusible interfacing. And without it would have been more like a blouse fabric.

5 comments:

Stoffsuechtige said...

Das hört sich nach einem sehr aufwändigen und komplizierten Projekt an - aber für Könner wie dich mit Sicherheit kein Problem!
Bin schon sehr gespannt, wie die Jacke hinterher aussieht.

Katrin said...

Hallo Kerstin,
so aufwändig und kompliziert ist es garnicht. Bislang war es recht simpel.
LG,
Katrin

griselda said...

Großartige Idee!
So hast du Stabilität, ohne den Charakter des Oberstoffes plattzuwalzen.
Deep blue sea... - tolle Farben und ausgeklügelte Verarbeitung. Der Schnitt ist eine Herausfordeung, die Stoffe nicht ganz einfach- aber du überspringst alle Klippen mit Bravour.
Ich bin ja so gespannt!

grüße von griselda

LauraLo said...

Oh, is this the flip and stitch method of Shannon Gifford? Guess that slippery organza (which is the most gorgeous colour, by the way) made your life really difficult.

Katrin said...

Hello Laura,

yes, you are right. I found this method on your blog some weeks ago and considered this as perfect for my fabric. But - honestly said -the organza is a nightmare to work with...